Zum Inhalt

Monat: April 2015

„Meine erste Woche iPhone“ oder „Wie ich auf die dunkle Seite wechselte“

slomo

Ich hatte nie vor mir ein iPhone zu kaufen. Will mir irgendwie nicht in den Kopf, wie man über 700€ für ein Telefon ausgeben kann, mit dem ich genauso viel anfangen kann wie mit meinem „Moto G“ für ein viertel des Preises.

Jetzt hab ich aber letzte Woche ein neues iPhone6 geschenkt bekommen und auch wenn ich immer gesagt hab, dass mir ein iPhone nicht ins Haus kommt, geb ich ihm jetzt doch mal ’ne Chance. Also gleich mal aus der Mini-Sim eine Nano-Sim gemacht und für ein paar Minuten gedacht, dass ich zuviel weggezwickt hab. War aber alles in okay. Dann hat ich vergessen meine Kontakte zu übertragen, war aber auch kein Problem, kann man per Google-Account nachholen. Nach einer Woche ausgiebige Nutzung kann ich hier mal ein erstes Fazit abgeben

Positiv:

  • 64 GB Speicher sind der Hammer. War auch der Hauptgrund für den Wechsel. Auf meinem Motorola war einfach zu wenig Platz. Jetzt zicken keine Apps mehr rum und ich kann so viele Spotify-Lieder speichern, wie ich will.
  • der Fingerabsruck-Entriegler is praktisch, kann jetzt mein Handy mit 4 Fingern und meim Schniedel entriegeln
  • die Kamera ist sehr viel besser als beim Moto G, Features wie Zeitlupen- und Zeitraffervideos sind auch ein lustiges Gimmick.


Negativ:

  • die Tastatur gefällt mir beim Android besser, scheint mit sinnvoller angeordnet und bei Änderung von Groß- auf Kleinschreibung ändern sich direkt die Buchstaben auf der Tastatur und nicht wie beim iPhone nur die Shifttasten-Farbe.
  • oh Gott, Autokorrekt, was ein Scheiß, deaktiviert
  • der zurück-Button am unteren Bildschirmrand fehlt mir
  • ich kann nicht alle Apps löschen die ich will und es gibt keinen Home-Bildschirm. Wenn ich also Apps loswerden will, muss ich sie in den Ordner „iShit“ schieben und auf der letzten Seite verstecken
  • mir gefällt das Aussehen der Order auf Android besser
  • man muss/kann jeder App erlauben/verbieten, wie sie sich bemerkbar machen darf, ist aber hier auch eingeschränkt. Ich hatte meinem Wecker nicht erlaubt, mir Mitteilungen zu senden bzw. Töne zu machen und so hab ich beim ersten Weck-Einsatz verschlafen, später dazu mehr…
  • iTunes Zwang. Kommt mir auf meinen Home-Rechner garantiert nicht drauf und mp3s per USB rüber schieben geht nur mit speziellen Programmen.
  • der fucking Wecker:das geht mir bis jetzt am meisten auf den Wecker (höhö). Das iPhone hat einen einen eingebauten Weckruf. Ich kann aber die Lautstärke nicht separat regeln. Wenn ich also mein Handy leise stelle, ist der Wecker auch leise. Dämlich. Es gibt natürlich Apps von Drittanbietern im App-Store. Leider ist denen nicht erlaubt sich selber zu starten und so bekommst du nur ein Popup oder einen Piepton, wenn der Wecker ausgelöst wird.
    Also steh ich vor folgender Entscheidung: Vergesse ich entweder mein Handy immer vorm Pennen auf laut zustellen (mal abgesehen davon, ob ich das will, WENN ICH SCHLAFE!) oder vergesse ich, immer vorm Schlafen gehen, die App zu starten und das iPhone dauerhaft zu entriegeln.
1 Comment

Daredevil bekommt zweite Staffel

daredevil-netflix

Marvel and Netflix are proud to announce that „Marvel’s Daredevil“ will receive a second season, available only on the streaming service in 2016!

With the first season of „Marvel’s Daredevil“ proving a smash success with both audiences and critics, Netflix and Marvel will continue to create further adventures of the Man Without Fear!

Netflix Orders a Second Season of ‚Marvel’s Daredevil‘ [Marvel.com]

Leave a Comment

Daredevil auf Netflix

daredevil-netflix

Ich hab eine neue Lieblingsserie. Daredevil auf Netflix (alle Folgen verfügbar). Nicht zu verwechseln mit dem grottigen Film mit Ben Ben Affleck. Nein, das ist eine neue Serie und sie ist richtig gut. Es gibt ja gerade einige Superhelden-Serien (Flash, Arrow, Agents of Shield, Gotham usw.) aber Daredevil schießt den Vogel ab. Da sieht der Rest echt wie Kinderkacke aus.

Matt Murdock wird in seiner Kindheit mit chemischen Abfällen geblendet. Das Zeug macht ihn aber nicht nur blind, sondern schärft seine restlichen Sinne und so hört er wenn einen Block entfernt jemand nach Hilfe ruft oder riecht, wenn drei Stockwerke weiter unten jemand zur Haustür reinkommt. Under hat von einem anderen blinden Typen kämpfen gelernt. Das verhindert aber leider nicht, dass er noch regelmäßig auf die Fresse kriegt, unverwundbar ist er nämlich nicht. Er ist auch nicht reich. Oder hat ’nen Roboteranzug. Oder einen magischen Hammer. Deswegen bekämpft er auch keine Superschurken sondern eher Drogendealer und Gangsterbosse. Die Serie auch „eher“ realistisch angehaucht. Bis jetzt kann keiner zaubern oder hat Superkräfte.
Die Geschichte beginnt nach „Avengers“, Teile New Yorks, insbesondere Hell’s Kitchen sind teilweise zerstört und windige Immobilien-Spekulanten und fiese Typen schlagen daraus Kapital. Matt Murdock und sein Kumpel Foggy haben eine Anstellung in einer renommierten Anwaltskanzlei abgelehnt um ihr eigenes Ding zu machen. Matt verprügelt in seiner Freizeit oben genannte fiese Typen. Die Avengers werden nie namentlich erwähnt, aber man kann sich denken wer mit „eiserne Rüstung“ und „magischer Hammer“ gemeint ist.

Ein paar Sachen die mir noch positiv auffallen:

  • nicht jede Folge ein neuer Bösewicht
  • wenn jemand verletzt oder traumatisiert wurde, dann ist in der nächsten Folge nicht wieder alles eitel Sonnenschein
  • keine chronologische Reihenfolge, Ursprung-Geschichte von Held und Gegenspieler wird erst nach und nach aufgeklärt
  • klasse / realistische Kampfszenen (vergl. Oldboy / Raid)
  • Deborah Ann Woll und Rosario Dawson

Also einfach mal reinkucken, der erste Monat Netflix ist umsonst, dann 8,99€

Leave a Comment