Zum Inhalt

Käääääsekuchen

Den Kuchen hab ich schon Montag gebacken, deswegen bekomm ich auch nich mehr das Rezept zusammen, gehalten hatte ich mich eh nich dran. Mal kucken was ich noch zusammen bekomme

Für den Teig:
Mehl,
Butter,
Zucker,
Prise Salz,
ein Ei
Für die Käsemasse:
6 Eier,
Zucker,
750g Quark
Zitronensaft
Puddingpulver

Den Teig macht man zuerst, haut alles in eine große Schüssel und knetet das ganze durch. Ich hab’s mit den Händen gemacht, da ich zu spät gemerkt habe, dass ich ja doch so einen Knetaufsatz für das Rührgerät habe. Am Ende hab ich ’nen ganzen Butter für den Teig verbraucht, so dass Mehl/Zucker/Butter in einem gleichmäßigen Verhältnis verwendet wurden.
Für die „Käsemasse“ hab ich 40%fettigen Quarks benutzt (im Rezept stand 20%), manche benutzten auch Magerquark, aber wir sind ja keine Mädchen. Im Rezept für „Schwäbischen Käsekuchen“ stand unter anderem noch Sauerrahm, Mondamin und Rosinen. Ersterer war kaputt bis ich an der Kasse war , Soßenbinder kommt mir nich in meinen Kuchen (stattdessen Vanillepudding-Pulver) und Rosinen sind abartig. Alles durchrühren, diesmal mit Maschine. Am Ende hatte ich dann zu wenig K-Masse, aber das sind halt Erfahrungswerte, nächstes Mal mach ich den Rand nich so hoch… oder halt mehr Masse. Ich wusste halt nicht, wie weit der noch aufgeht.
Wie lange ich den Kuchen gebacken habe, weis ich auch nich mehr, aber man kann ihn ruhig öfters kurz mal rausnehmen, wenn er oben reisst.
.Wenn er leicht braun und nicht mehr flüssig ist, sollte fertig sein.

Published inHeldenküche

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.