Zum Inhalt

Mein erstes Mal: Stadion

vfb-stadion

Folgende Geschichte hat sich so oder so ähnlich abgespielt:

Letztes Wochenende war ich zum ersten Mal bei einem VfB-Spiel. Dass es 32 Jahre gedauert hat, bis ich mal ins Stadion komme, liegt wahrscheinlich daran, dass ich mich nicht wirklich für Sport und hier im speziellen Fußball interessiere. Aber ich wurde eingeladen (Danke Caro und Diana) und dachte mir, dass der VfB grad jede Form von Unterstützung gebrauchen kann.
Da fragt man sich natürlich, wieso es bei soviel geballter Unterstützung sein kann, dass der VfB nach der ersten Halbzeit mit 3:0 hinten liegt. War meine Schuld. Hab die erste Halbzeit die falsche Mannschaft angefeuert, bis mir jemand erklärt hat, dass wir die Roten sind. Bis dahin hatte ich auch das Geld für die Wurst und die Cola wieder drin, die mir die VfB-Fans in Form von „Pfandbecher to to the Head“ haben zukommen lassen.
Jedenfalls hab ich meinen Fehler dann wieder wett gemacht, indem ich die zweite Halbzeit dann die richtige Mannschaft angefeuert habe, auch wenn die VfB-Fans um mich rum schon rumgequengelt und von Abstieg beblubbert haben. Da muss ich Fussball-Noob, wie ich da herkommen und den Leuten erklären, dass man halt nicht immer nur anfeuert, wenn’s ohnehin gut läuft. Und dass sich fette Typen, die schon ins Schwitzen kommen, wenn sie 45 Minuten stehen müssen, einen Kommentar zur Spielweise verkneifen sollten, versteht sich auch von selbst. Zum Glück bin ich also nach der ersten Halbzeit kein Eis essen gegangen und WIR haben noch ein Unentschieden rausgeholt.
Am nächsten Tag bin ich dann mit einem Vfb-Arschgeweih aufgewacht, aber das ist eine andere Geschichte…

Published inMein erstes MalSo oder so ähnlich

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.