Zum Inhalt

Kategorie: Burger Blog

Burger Blog – Julep’s

burger-juleps

Die Burger-Tour hat uns diesen Monat nach Esslingen verschlagen. Bevor es mit dem Burger-Genuss los gehen konnte, gab es eine kleine Diskussion um die Garstufe des Burgers. Obwohl auf der Karte steht (und sich auch telefonisch erkundigt wurde), dass die Paddies jeden Tag frisch gewolft werden, hat sich der Koch geweigert einige Burger medium-rare zu braten und hat sich auch nur widerwillig auf medium runterhandeln lassen. Wir kennen unsere Pappenheimer halt und wenn jemand einen Burger nicht medium braten will, ist es meistens ein Tiefkühl-Patty oder eben keine gutes Fleisch.
Das fing also schon mal gut an.

Hab mir die Karte zu Gemüte geführt…
burger-juleps

…und mich natürlich für einen Bacon-Cheeseburger entschieden.
10,60 €, da kann man echt nichts sagen.
Burger kam an und war dann doch nicht medium. Lies sich aber verkraften, denn beim Rest hat alles gestimmt: Frisches, angetoastetes Brötchen, geschmolzener Käse, fett Bacon und leckeres Fleisch. Ich möchte auch noch gern die Pommes hervorheben, die die besten sind, die ich seit langem gegessen habe. Die hatten eine art V-Form und man konnte ausgezeichnet Majo und Ketchup damit schaufeln. Und als hätten die mich gekannt, haben sie Gurke, Tomate und Zwiebeln zum selber drauf legen, NEBEN den Burger gelegt wo ich sie gekonnt ignorieren konnte.

Mein Fazit:
Wenn man nicht auf Teufel komm raus einen blutigen Burger haben möchte, wird man bei Julep’s nicht enttäuscht und bekommt einen der besten Burger in der Region. Der braucht sich selbst vom nahegelegenen „Ladie’s Diner“ nicht zu verstecken. Keine Wartezeit durch Reservierung, humane Preise, nettes Personal und tolle Burger.
Gerne wieder 🙂

Julep’s auf Facebook und ihre Homepage

Leave a Comment

Burger Blog – Jake’s Diner

burger-jakes-diner

Letzte Woche wieder auf Burger-Tour gewesen, diesmal in Möhringen, in Jake’s Diner.
Hab das Gefühl der Jake will Rekorde brechen, er hat nämlich einen SAGE-UND-SCHREIBE 720g Burger auf der Speisekarte, ich zitiere:

Monster Jake Double Double Cheese“:
Vierfachcheeseburger 720g pure beef, ACHTFACH Gouda Käse

Mein Lieber Scholli! Da wird die ganze Familie satt… oder ein sehr, sehr, sehr hungriger „Mensch“.
Es gibt dann noch Abstufungen mit 360g, 250g, 180 und 70g (Kinderburger, aus Kindern für Kinder). Ich hab ja echt schon mir dem 70g-Burger geliebäugelt, aber dann hätte ich mir wieder monatelang den Hohn und Spott meiner Mittester anhören müssen.

Hab dann also einen 180g Cheeseburger mit Pommes (10,40 €) und extra Knoblauch-Dip (1,50€) genommen. Zum Trinken eine selbstgemacht Limonade im Schraubglas (ca 3,50€).
Der Burger war (für meine Verhältnisse) riesig und ich musste echt Kämpfen. Das Brötchen geht in die Richtung Brioche, also ein bissel datschig, war aber okay, besser als Supermarktfertigpappe. Das Patty war, soweit ich weiß, Tiefkühlkost, aber nicht eins von den 08/15 Dingern sondern aus einem speziellen Großhandel für Lebensmittel und für ein Fertig-Patty erstaunlich gut. Von der Knoblauchsoße war ich ein wenig enttäuscht, die hat nicht so recht gezündet.

Fazit: Jake’s Diner ist was für den großen Hunger und für Leute die Rekorde brechen wollen. Ich würde gern mal jemand einen 720g-Burger essen sehen. Punkte kann Jake damit sammeln, dass er zwar fertige Zutaten verwendet (außer der Wochen-Burger, der ist aus frischem Hack), aber sich trotzen ordentlich von der Masse abhebt, indem er von den besten kauft. Hab mir sagen lassen, die Süßkartoffelpommes wären der Hammer.

Jake’s Diner im Netz und auf auf Facebook

Jake’s Diner Speisekarte

Leave a Comment

Stuttgarter Burger Battle 2015

alt

Letzen Samstag wurde vom 0711entertainment im Wizemann-Areal der erste „Stuttgarter Burger Battle“ veranstaltet und irgendwie hab ich mich in die Jury gemogelt…

Spaß 😉 Michael von StuttgarterBurger.de hat mich mit ins Boot geholt nachdem denen wohl reihenweise die Leute abgesprungen sind. Ich selbst musste dann die Reihen noch schließen und Rodja von 0711-bbq.de höchstpersönlich die Pistole auf die Brust setzen,um das heilige Dreigestirn des Burgertester-Himmels zu komplettieren. Burgertesten is halt ein hartes Business… kann nich jeder… manche schaffen es nicht mal die geforderten vier Burger zu verputzen *nervöses Husten*…aber lassen wir das…

Vier Läden haben sich getraut gegeneinander anzutreten, der Rest hat entweder den Wettbewerb gescheut oder konnte kein Personal freistellen. Gut, vier Burger sind auch schon mal was, wir wollen uns mal nicht beschweren. Angetreten sind allesammt Läden bei denen ich auch schon mal zu Hause war, hier also mal keine Überraschungen.

Nachtschicht.Burger Republic. SchräglageRock ’n Roll Bar

stuttgarter-burger-battle-b

 

Wenn’s nach mir gegangen wäre, hätten die mir alle nur einen Bacon-Cheeseburger auftischen müssen, hätte mir vollkommen gereicht.
So einfach haben es sich die Jungs und Mädels hinterm Grill aber nicht gemacht.

Hier im folgenden die Tests (für den Burger aus der Rock ’n Roll Bar hat es mir leider nicht mehr gereicht, Rodja & Micha sind aber für mich in die Presche gesprungen)


Nachtschicht
Nachtschicht

Patty: Entrecote , handliche 90g, saftig gebraten
Bratstufe: medium, wie gewünscht
Bun: frisch, drei Sorten zur Auswahl
Topings: Käse (Cheddar oder Bergkäse), Salat, Bacon, Jalapenos, Hausgemachte Soßen
Geschmack: sehr lecker

Bei der Nachtschicht hatte man die Möglichkeit seinen Burger selber zusammenzustellen.
Drei Brötchen standen zur Auswahl, wobei Sepia (schwarz gefärbtes Brötchen) eher als Gag zu verstehen war.
Bei den Hausgemachten Soßen habe ich mich für die Joghurtsoße entschieden, hat dem ganzen ’ne frische Note verliehen.
Leider haben sich auf meinen ein paar Jalapenos verirrt, kann im Eifer des Gefechts schon mal passieren wenn man dutzende von hungrigen Mäulern zu stopfen hat.
Pommes gab’s als Bonus dazu und auch die waren echt lecker.

Fazit: Burger war sehr lecker, mein persönlicher Favorit, so ziemlich alles hat gestimmt: Burger, Pommes, Präsentation. Alles sehr professionell.


Burger Republic
Burger Republic

Patty: auch hier wieder ein frische Paddy
Bratstufe: medium
Bun, frisches Sesambrötchen
Topings: Bergkäse, Gurke, Salat, Bacon-Pflaumen-Kompott
Geschmack: lecker, Bacon-Pflaumen-Komplott dominiert

Fazit: Auch die Jungs von der Burger-Republic haben sich was einfallen lassen, obwohl sie wohl mit technischen oder personellen Problemen zu kämpfen hatten, hat man das ihrem Burger nicht angemerkt. Bacon-Pflaumen Kompott hab ich hier zum ersten Mal probiert und war sehr lecker, hat dem restlichen Burger aber ein bisschen die Show gestohlen.


Schräglage
Schräglage

Patty: auch wieder frisch
Bratstufe: medium
Bun. frisches Gewürzbrötchen
Toping: Portwein-Charlotten, Pfefferfrischkäse, Rinder-Bacon Strips, leckere rosa Soße
Geschmack: lecker, Charlotten dominieren

Fazit: Die Schräglage war nicht nur bei der Namengebung (beduselte Charlotte, Beschwipster Willi) echt kreativ,hier wurde der Burger mit Portwein-Charlotten und Pfefferfrischkäse gepimpt.
Hat echt gut geschmeckt, mir persönlich wären weniger Charlotten und „echter“ Bacon lieber gewesen, aber nett dass hier auch Leute die keinen Schweinespeck mögen mit ins Boot geholt werden.


Rock ’n Roll Bar
Nach drei Burgern war bei mir leider Schluss. Aber den Burger der Rock ’n Roll Bar haben ja Rodja von 0711BBQ und Micha von stuttgarterburger.de mit abgedeckt.
Der Burger sah auf jeden Fall nicht schlecht aus, mit ordentlich Käse und Bacon kann man bei mir immer Punkte sammeln.
Leider kein frisches Brötchen, da sollte man sich noch was von den Mitbewerbern abkucken.


Am Ende hat dann wie erwartet die Nachtschicht die meisten Publikums-Stimmen sammeln können und wurde dann am Abend zum Sieger gekürt.

Die Veranstaltung war auf jeden Fall ein Erfolg (war sehr gut besucht), bin mir sicher das findet nächstes Jahr wieder statt. Vielleicht mit noch mehr Teilnehmern. Dann besorg ich mir auch einen Burger-Buddy, der sich mit mir die Burger teilt, damit ich auch alle abdecken kann.

0711blog

4 Comments